Häufige Sportverletzungen

häufige SportverletzungenSport ist eine Wohltat für Körper und Seele – so viel steht fest.

Doch verschiedene Faktoren wie zum Beispiel ungenügendes Aufwärmen, falsche Equipment oder Überlastung erhöhen das Risiko für Sportverletzungen.

Besonders häufig sind zum Beispiel der gefürchtete Kreuzbandriss, Verstauchungen oder Verrenkungen.

Gelenke, Bänder und Sehnen sind oft die Leidtragenden, wenn es beim Sport zur Sache geht.

Was tun bei Sportverletzungen?

Für den Akutfall hat sich bei Sportverletzungen die sogenannte PECH-Regel bewährt:

Knie
Knie

PPause einlegen. Unterbrechen Sie sofort
die körperliche Aktivität.

EEis auflegen. Sorgen Sie für eine Kühlung der betroffenen Stelle. Geeignet ist zum Beispiel ein mit kaltem Wasser getränkter Lappen oder Cold Packs aus der Apotheke. Legen Sie niemals Eis direkt auf die Haut, es könnte zu Gewebeschädigungen kommen.

CCompression anlegen. Ein Compressionsverband (Druckverband) hat sich bei Sportverletzungen bewährt.

HHochlegen: Lagern Sie das betroffene Körperteil hoch (über Herzhöhe).

Sportverletzungen: Überblick

Einige der häufigsten Sportverletzungen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

  • Verletzungen an Muskeln und Weichteilen
  • Prellung (meist durch stumpfe Gewalteinwirkung wie Tritt, Sturz oder Schlag)
  • Muskelzerrung (als Folge der Überdehnung von Muskelfasern)
  • Muskelfaserriss (Zerstörung von größeren Anteilen der Muskulatur bzw. ganzer Muskelfaserbündeln)
  • Verletzungen von Sehnen und Bändern
  • Bänderriss (wird meist durch ein regelrechtes „Knallen“ bemerkt) – häufig betroffen sind Sprunggelenk sowie Kreuzbänder im Knie-Bereich, ggf. in Verbindung mit Kapselriss
  • Sehnenriss (ebenfalls als knallendes Geräusch bemerkbar) – häufig betroffen ist zum Beispiel die Achilessehne
  • Verletzungen der Gelenke Weiter zu Knie-Operation…
  • Verstauchung (Überdehnung von Bändern und Sehnen) – häufig ist das Sprunggelenk betroffen
  • Verrenkung (Luxation)

Darüber hinaus zählen auch Brüche und Wunden zum Spektrum der Sportverletzungen.
Typische Symptome bei Sportverletzungen sind unter anderem Schmerzen, Schwellung, Blutergüsse und eingeschränkte Belastbarkeit. Die Ausprägung der Beschwerden ist natürlich von der Art der Sportverletzung abhängig.

Sportverletzungen vorbeugen: Tipps

Geben Sie Sportverletzungen keine Chance! Mit diesen einigen Tipps beugen Sie effektiv vor:

  • Aufwärmen – ideal ist eine Aufwärmphase von mindestens 10 Minuten
  • Eigene Grenzen anerkennen
  • Gute Ausrüstung – lassen Sie sich von Ihrem Trainer beraten
  • Regelmäßiges Training
  • Häufiger Pausen einlegen
  • Verletzungen ausreichend ausheilen lassen.

Weiter zu Tipps für gelenkschonendes Training…

Hilfe aus der Apotheke

Zur Selbstmedikation bei Sportverletzungen können unter anderem Cremes oder Gele mit Ibuprofen und Diclofenac eingesetzt werden, um akute Beschwerden zu lindern. Unterstützend hat sich zudem die Zufuhr von geeigneten Nährstoffen für Knorpel, Knochen und Bindegewebe bewährt.
Wichtig zu wissen: In manchen Fällen ist bei Sportverletzungen ein Arztbesuch sinnvoll. Das gilt unter anderem bei stark blutenden, offenen Wunden, extremen Schwellungen, Verletzungen im Kopf- und Wirbelsäulenbereich sowie bei anhaltenden Beschwerden.

Tipp zur Vorbeugung oder nach Sportverletzungen:
Zum Erhalt der Gelenkfunktion liefern Button_Knorpelkur
Knorpel-Nährstoffe wie z.B. Vitamin C und E, Spurenelemente Kupfer, Mangan, Zink, GAG’s, Chondroitin etc. in Kapselform oder als Granulat dem Bindegewebs-Stoffwechsel wichtige Gerüstsubstanzen.