Gelenke: Funktion & Aufbau

Funktion

Im Gelenk lasten bis zu 400 kg Druck auf einem Quadratzentimeter. Es sind etwa 140 Gelenke, die dem menschlichen Körper bzw. seinen Knochen die Bewegungsfähigkeit verleihen. Das ermöglicht vor allem die Beschaffenheit von Knorpel und Gelenkschmiere zusammen mit der umgebenden Muskulatur. Egal ob es darum geht, den Arm zu beugen, zu laufen oder auch den Golfschläger zu schwingen – gesunde Gelenke sind der Motor für ein aktives Leben. Mit zunehmenden Alter oder durch Fehl- und Überlastung kann es zum Abbau des Knorpels kommen. Anschliff und Aufrieb des Knorpels führen zu Schädigungen des subchondralen Knochengewebes wie z.B. Sklerosierungen, Zystenbildung und degenerativen Kapsel-Veränderungen.
Gelenkschmerzen treten anfangs nur bei Belastung auf (Steifigkeit und Anfangsschmerz). Mit Fortschritt der Arthrose kommt es zum Dauerschmerz.

Dabei ist Gelenk nicht gleich Gelenk. So wird das Ellenbogengelenk beispielsweise als Scharniergelenk bezeichnet, während das Hüftgelenk zu den Kugelgelenken gezählt wird.
Das Kniegelenk ist übrigens das größte Gelenk des Menschen und wird als Drehscharniergelenk (Radwinkelgelenk) bezeichnet. Lesen Sie hier mehr über die unterschiedlichen Gelenkformen.

Aufbau der Gelenke

So unterschiedlich unsere Gelenke in ihrer Funktion auch sein mögen – der Aufbau ist im Prinzip immer vergleichbar.
Die zentralen Bestandteile des Gelenks sind:

  • Gelenkkopf und Gelenkpfanne
  • Gelenkknorpel
  • Gelenkspalt mit Gelenkflüssigkeit („Gelenkschmiere“)
  • Gelenkkapsel
  • Bänder zur Festigung des Gelenks
Gelenk-Aufbau
Gelenkaufbau: Gesundes Gelenk und Veränderungen des Gelenks durch Arthrose

Gelenkkopf und -pfanne sowie Gelenkknorpel

Die beiden Enden von zwei aufeinandertreffenden Knochen bilden ein Gelenk. Genauer gesagt, trifft der Gelenkkopf des einen Knochens auf die Gelenkpfanne des anderen Knochens. Damit die nun aufeinander liegenden Knochen nicht aneinander reiben, sind sie jeweils mit Gelenkknorpel überzogen – eine elastische Schicht, die für den nötigen Gelenkspalt zwischen den Knochen sorgt. Mehr erfahren über Knorpelaufbau…

Die Gelenkflüssigkeit („Gelenkschmiere“)

Damit die mit Gelenkknorpel überzogenen Knochen besser aufeinander gleiten können und ein reibungsloser Bewegungsablauf möglich ist, ist der Gelenkspalt mit Gelenkflüssigkeit („Gelenkschmiere, Synovia“) gefüllt. Der Gelenkflüssigkeit kommt neben der Funktion als elastischer Stoßdämpfer zum Schutz der Gelenke eine weitere, wichtige Aufgabe zu: Sie ernährt den Knorpel und die Knorpelzellen mit wichtigen Nährstoffen für das Knorpelgewebe.

Die Gelenkkapsel

Die Gelenkkapsel umschließt das gesamte Gelenk nach außen. Sie gibt nach innen die Gelenkflüssigkeit (Synovia) ab, die dann im Gelenkspalt ihre vielfältigen Aufgaben als Stoßdämpfer und Nährstofftransporter übernehmen kann. Die Kapsel besteht aus einer äußeren Schicht (Membrana fibrosa) und der Gelenkinnenhaut (Membrana synovialis).

Bänder

Auch Bänder spielen beim Gelenk eine wichtige Rolle. Denn diese festigen es und geben vor, welche Bewegungsmöglichkeiten für das jeweilige Gelenk möglich sind.
Für die nötige Stabilisation des Gelenks sorgen übrigens Muskeln und Bänder.

Mehr Informationen hier:

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken